1974 Vereinsgründung

Am 1.Mai 1974 gründeten die geistigen Väter Otto Tautges, Gerhard Holk, und Dieter Malter mit anderen Männern den Fußballverein FC Blau-Gelb Überruhr e.V.

 

Ihre Namen sind für immer festgehalten: Roland Blank, Theo Brammertz, Michael Güllmann, Gerhard Holk, Klaus Janßen, Wolfgang Kaiser, Herbert Lachmann, Peter Lichteneger, Dieter Malter, Dietmar Mustereit, Werner Rebmann, Hartmut Schall, Otto Tautges, Siegmar Tautges, Otmar Tautges, Dieter Trennhaus.

 

Sie alle waren damals davon überzeugt, dass in Überuhr noch ein zweiter Fußballverein heran musste, der die große Anzahl von Sport begeisterten Jugendlichen und Senioren aufnehmen konnte, die durch die starke Expansion der Bevölkerungszahl in Überruhr vorhanden war. Jedoch war man sich im Klaren, dass dies keine leichte Aufgabe werden würde.

 

Schon kurz nach der konstituiererenden Sitzung wurde der Sportbetrieb am Hinsler Hof unter der Leitung vom erfahrenen Sportkameraden Holk mit sieben Mannschaften aufgenommen und zwar mit fünf Jugend und zwei Seniorenmannschaften.

 

Was sich in Bezug auf die Mitgliederzahlen im ersten Jahr tat, konnten selbst die größten Optimisten nicht vorhergesehen haben. Bei der ersten Jahreshauptversammlung konnte der erste Vorsitzende Gerhard Holk stolz auf die Anzahl von 200 Mitgliedern hinweisen. Es zeigte sich, dass die größte Anzahl der Mitglieder nicht nur aus alteingesessenen Überruhrern bestand, sondern dass es in der Hauptsache neu Zugereiste waren. die mit Ihren Kindern in dem Verein eine neue Chance sahen, neue Freunde kennen zu lernen.

 

Ausgetragen wurden die Heimspiele, wie bereits erwähnt, auf der Sportanlage am Hinseler Hof , die von unserem Sportkameraden Wille Scheld mit viel Liebe und Hingabe gehegt und gepflegt wurde. Damit der Verein auch direkt am Platz einen Ort hatte, an dem man sich nach dem Spiel oder Training kurz aufhalten konnte, stellte uns die Familie Scheld sehr oft ihre Privaträume zur Verfügung.

 

Alle Mannschaften erreichten bereits im ersten Jahr beachtliche Erfolge in Ihren Klassen.

 

1975-1980 Aufstieg Kreisklasse A

Aufbau und Einweihung des neuen Clubhauses

Die Zeit von 1975-1980 wurde im Verein in der Hauptsache von einem Mann geprägt: Dieter Malter. Bedingt durch seine langjährige Geschäftsführertätigkeit in anderen Vereinen war er es, der die Geschäfte und Geschicke leitete.

 

Im Spieljahr 1978/79 schaffte die 1.Mannschaft den lang ersehnten und verdienten Aufstieg in die Kreisklasse A. Folgende Spieler gehörten zu der erfolgreichen Mannschaft: Detlef Fischer, Gisbert Klein, Michael Arnd, Peter Vogel, Werner Genske, Uwe Lachmann, Detlef Humm, Jürgen Heppke, Robert Knauer, Günter Müsch, Ulrich Tomschütz, Bernd Szallies, Detlef Hösel, Bernd Wesser, Karl Hockrath, Peter Klein.

 

Im Spieljahr 1979 / 80 wurde Detlef Petrick Trainer der 1. Mannschaft. Unter seiner Regie konnte in den nächsten beiden Jahren der Klassenerhalt geschafft werden. Die Sportliche Seite stimmte, sodass manch klarer Favorit Federn am Hinseler Hof lassen musste.

 

Leider wurde der Vereinsfrieden dann durch Unregelmäßigkeiten in der Geschäftsführung jäh unterbrochen. Wir möchten uns hier Einzelheiten über dieses Kapitel ersparen, sind jedoch der Meinung, diese erwähnen zu müssen.

In der für den Verein wohl schwierigsten Zeit, haben wir es vor allem den damaligen Vorstandsmitgliedern Gregor Fandel, Rolf Lehmann, Richard Lieschke, Anni Linde und Jürgen Schmitz zu verdanken, dass der Verein nicht ganz auseinander brach.

Mit der außerordentlichen Mitgliederversammlung am 8.August 1980 übernahm Horst Humm das Amt des 1.Vorsitzenden in diesen schwierigen Zeiten. Mit seiner relativ ruhigen Art und unter Mithilfe von Richard Lieschke und Anni Linde schaffte er es, das Vereinsschiff wieder auf einen sportlichen Kurs zu bringen. Fußball spielen sollte wieder im Mittelpunkt stehen.

Im Frühjahr hatte der Verein die Möglichkeit, mit Hilfe von Herrn Wennersheide und dem damaligen Ratsherrn Theo Breitkopf, ein Planungsbüro vom U-Bahn-Bau zu übernehmen, das man als Clubhaus benutzen wollte. Unter Mithilfe vieler Mitglieder und Freunde des Vereins wurde schon bald mit dem Aufbau des Vereinsheims begonnen.

Am 1.Mai wurde unter Beteiligung der Überruhrer Bevölkerung die Einweihung gefeiert

 

1982/83 Aufstieg Bezirksklasse

 Nach wechselnden Erfolgen in der Kreisklasse A konnte die 1. Mannschaft in der Spielzeit 1982 / 83 unter der sportlichen Leitung von Wolfgang Smit den Aufstieg in die Bezirksklasse Berg-Mark feiern.

Zur erfolgreichen Mannschaft gehörten:Trainer Wolfgang Smit, Klaus Joachim, Eddi Radeck, Jürgen Schmieder, Uwe Heppke, Norbert Buchalik, Klaus Klinke, Friedhelm Priban, Jörg Borchardt, Klaus Malter, Jose Gonzalez, Dieter Friedrich, Ulrich Tomschütz, Jürgen Heppke, Uwe Lachmann.

 Unvergessen sind die hervorragenden Spiele in dieser Saison.

Dem Trainer Wolfgng Smit stand vor allem Willi Linde zur Seite, der im Jahre 1983 den Vorsitz im Verein übernahm. Er löste Friedhelm Vollmer ab der zwischenzeitlich den Vorsitz inne hatte.

Auch die 2.Mannschaft machte in diesem Jahr auf sich aufmerksam. Sie wurde nach langen Anläufen Meister in ihrer Gruppe und stieg in die Kreisklasse B auf.

Am Erfolg waren beteiligt:Betreuer Franz Gabka, Daniel Heppke, Christian Heppke, Peter Arnd, Michael Arnd, Ludger Neumann, Thomas Maubach, Andreas Siegert, Werner Genske, Bernd Kampmeier, Stefan Avemaria, Uwe Lachmann.

 

1983/84

Das Ziel für die Saison 1983 / 84 konnte für die 1.Mannschaft nur der Klassenerhalt sein Mit einem hervorragenden 4.Platz wurde die Hinrunde abgeschlossen. Jedoch kam es 8 Spiele vor Ende der Rückrunde zu Querelen zwischen der Mannschaft und dem Vorstand, in deren Verlauf sich fast der komplette Kader abmeldete. So musste der Rest der Saison mit Spielern der 2.Mannschaft durchgestanden werden. Trotzdem gelang der Mannschaft der Klassenerhalt. Auch die 2.Mannschaft schaffte in ihrem ersten Jahr in der Kreisklase B einen gesicherten Mittelplatz, obwohl sie die besten Spieler an die 1.Mannschaft abgeben musste.

 

1984/85

Hauptziel für die neue Spielzeit 84 / 85 war es, eine neue schlagkräftige erste Mannschaft auf zu bauen. Unter der Leitung des neuen Trainers Otmar Tautges, der 15 neue Spieler mitbrachte, wurde ein Team aufgebaut, das zu überzeugen wusste.

Zu dieser Mannschaft gehörten unter anderem: Dieter Siebers, Harald Bräunlich, Ralf Ophaus, Uwe Sorg, Holger Zips, Frank Ruhrländer (Catcher), Jürgen Heppke, Cosmann Gourgoumis, Dragan Kirinic, Gunter Ermels, Marco Rensmann, Jürgen Uferkamp.

In dieser für Blau-Gelb sportlichen stärksten Zeit wurde Dieter Siebers drei Mal Torschützenkönig in Essen und wurde dafür mit der Torjägerkanone ausgezeichnet. Dieter Siebers wechselte aufgrund seiner Erfoge zu Rot-Weiss Essen. Leider gab es im Jahre 1984 auch ein trauriges Kapitel in unserer Vereinsgeschichte. Bedingt durch einen Kurzschluss brannte das Clubhaus vollständig aus. Nachdem der erste Schock überwunden war, war allen Vereinsmitgliedern klar, dass an gleicher Stelle ein neues Vereinshaus aufgebaut werden sollte.

Und im Oktober 1985 war es dann so weit. Trotz vieler Schwierigkeiten konnte mit dem Aufbau des Vereinshauses begonnen werden. Stellvertretend für die Vielen, die hierbei geholfen haben, wollen wir den damaligen                     1. Vorsitzenden Willi Linde und die Sportkameraden Horst Klinke und Karl-Heinz Bollhoff erwähnen.

 

1986 Vereinshaus Neuaufbau

 Im September 1986 konnte die Fertigstellung des Vereinshauses unter großer Beteiligung von Mitgliedern und Freunden des Vereins gefeiert werden.

 

1988/89 Aufstieg 2.Mannschaft

Zu beginn der Saison 1988 / 89 wurde von Wolfgang Smit als Trainer eine neue Mannschaft aufgebaut. Leider konnte der Abstieg in die Kreisklasse A in der Saison nicht verhindert werden.

Nach langjähriger Tätigkeit als 1. Vorsitzender wurde Willi Linde von Detlef Humm abgelöst.

Der Nauanfang in der Kreisklasse A wurde nach dem Abstieg aus der Bezirksklasse mit dem neuen Trainer Wolfgang Blaschik und einer völlig neu formierten 1. Mannschaft gestartet.

Für eine große Überraschung sorgte 1989 die 2. Mannschaft unter der Leitung ihres Trainers Robert Knauer mit dem Aufstieg in die Kreisklasse A.

Folgende Spieler gehörten zur erfolgreichen Mannschaft: Dieter Friedrich, Andreas Kaschtovski, Matthias Lehmann, Arnd Nensa, Karsten Lauer, Jose Gonzalez, Werner Genske, Dirk Pleger, Ulrich Tomschütz, Kersten Mattner, Michael Haffke, Max Ströbele, Klaus Joachim, Arndt Sonntag.

 

1989-91

 Leider stieg man nach 1-jähriger Zugehörigkeit wieder ab.

Wie schon in den Jahren davor, musste der Verein wieder mit einem Trainerwechsel und dem Verlust der kompletten ersten Mannschaft leben.Neuer Trainer wurde Gerd Holk.

In den nächsten Jahren belegte die 1. Mannschaft immer einen Platz im Mittelfeld ihrer Gruppe.

 

1992-99

 Seit September 1992 stand die Mannschaft unter der sportlichen Leitung von Horst Salomon. Nachdem im September 1992 Detlef Humm seinen Rücktritt als 1. Vorsitzender erklärte, übernahm der Sportkamerad Dieter Trennhaus zunächst kommissarisch und später als gewählter 1. Vorsitzender die Führung des Vereins.

In den Jahren 1992 bis 1999 wurde die Kreisklasse A mit wechselndem Erfolg unter verschiedenen Trainern gehalten.

 

1999-2003

In de Saison 1999 / 2000 stand die 1. Mannschaft unter der sportlichen Leitung von Frank Trompeter nach einem dramatisch schlechten Saisonstart mit einem Punktestand von 0:30 auf dem letzten Tabellenplatz. Um den sportlichen Abstieg zu verhindern, stieß Otmar Tautges mit der inzwischen wieder reaktivierten alten Bezirksliga-Mannschaft zum Verein. In einer phantastischen Aufholjagd konnten die Oldies den Abstieg verhindern.

Zwischenzeitlich (1999 bis 2000) übernahm Willi Linde den 1. Vorsitz. Nach seinem Rücktritt führte Jürgen Schmitz bis 2003 die Geschicke des Vereins.

2003 wurde die Vereinsführung von Otmar Tautges als 1. Vorsitzenden und Dieter Siebers als 2. Vorsitzenden übernommen.

2003/2004

 

In dieser neuen Saison kamen die Trainer Hundenborn und Vaale mit 8 neuen Spielern zu uns. Es war eine durchwachsene Saison, mit Höhen und Tiefen. Die Trennung im Dezember 2004 von beiden Trainern war keine schöne Zeit an die man sich nicht gerne erinnert. Aus diesem Grunde möchten wir auch nicht näher darauf eingehen.


 

Georg Stannat übernahm nach kurzer Zeit als